filmtipps Hannover

Land: F/D/B 2016; Länge: 94 Min.; Regie: Helene Hegemann

Darsteller: Jasna Fritzi Bauer, Arly Jover, Mavie Hörbiger, Laura Tonke u.a.

AXOLOTL OVERKILL

Die gefeierte Autorin Helene Hegemann verfilmte ihren Coming-of-Age-Roman

Mit „Axolotl Overkill“ verfilmt Regisseurin und Autorin Helene Hegemann ihren eigenen Debütroman „Axolotl Roadkill“ und lässt Jasna Fritzi Bauer als Mifti in den Berliner Nächten zwischen Partys, Drogen und Sex auf die Suche nach dem richtigen Lebensweg gehen. Mifti ist natürlich nicht Helenes Alter Ego, aber die Essenz eines fünfjährigen Aufenthalts in der Blase der Berliner Kreativschickeria. Man geht nicht zur Schule, sondern zur Party. Man konsultiert nicht den Psychiater, sondern den Dealer. Man sucht nicht den idealen Partner fürs erste Mal, sondern nimmt, was da ist, fürs zwanzigste Mal.


Mifti (Jasna Fritzi Bauer) ist 16. Seit dem Tod ihrer Mutter lebt sie mit ihren älteren Halbgeschwistern Annika (Laura Tonke) und Edmond (Julius Feldmeier) zusammen in einer WG. Pflichten kennt sie nicht und verantwortlich fühlt sie sich nur für ihr Haustier, ein Axolotl. Um Schule oder Ausbildung schert sie sich einen Dreck. Und seit sie jede Menge Drogen einschmeißt, legt sie sich mit jedem Erwachsenen an, der ihr Vorschriften machen will. Kurzum, sie macht nichts von dem, was sie müsste, und alles, wovon sie die Finger lassen sollte. Ihr wenig verantwortungsvoller Künstler-Vater ist da wenig hilfreich.


Als sie durch eine Affäre mit der deutlich älteren Fotografin Alice (Arly Jover) immer weiter in die Welt der Berliner Technoclubs eintaucht, greift sie schließlich auch zu harten Drogen.


Pressestimmen:

„... als Debütfilm ein ermutigender Anfang für Hegemann, die genau zu wissen scheint, was sie tut.“ (Variety)


„... ein Porträt der rohen Jugend ...“ (The Hollywood Reporter)


„Man sieht diese Mädchen und versteht vieles.“ (Welt.de)