filmtipps Hannover

Land: F 2016; Länge: 92 Min.; Regie: Simon Aboud

Darsteller: Jessica Brown Findlay, Andrew Scott, Jeremy Irvine u.a.

DER WUNDERBARE GARTEN

DER BELLA BROWN

Liebevolle Liebes- und Lebenskomödie

Bewegend, mitreißend, zauberhaft, zu Herzen gehend – ein Film zum Verlieben, pures Kinovergnügen. Diese liebevolle Komödie voller magischer Momente erzählt von einer Einzelgängerin voller Träume, die das Leben und die Natur lieben lernt. Jessica Brown Findlay überzeugt in der Rolle der in ihrer eigenen Welt verhafteten Bella Brown, die in den Grundzügen an „Amelie“ erinnert. Nur zu gerne folgt der Zuschauer den Wegen und Irrwegen der Protagonistin, von denen mit feiner Ironie erzählt wird.


Das Bella als Baby überlebt hat, verdankt sie der Wärme einiger Teichenten und einem Rentner, der das ausgesetzte Kind fand. Als Erwachsene gehört Bella zu Gottes besonderen Geschöpfen. Sie pflegt eine unüberschaubare Anzahl von Neurosen und hat Angst vor der Natur. Teichenten ausgenommen. Trotz allem meistert sie ihr Leben.


Doch eines Tages droht ihr der Hausverwalter mit der Kündigung, sollte der verwilderte Garten nicht innerhalb von vier Wochen gemacht sein. Die Aufgabe überfordert Bella in jeder Beziehung. Um so schöner ist es, zu sehen, wie Bella Verbündete und Freunde findet – jeder mit nicht minder vielen wunderbaren Spleens ausgestattet wie Bella selbst.


Pressestimmen:

„So klug durchdacht sind Charaktere und Story, so poetisch, witzig und zaubrisch schön erzählt [der Film] davon, wie wichtig Freundschaft ist und wie schön das Leben sein kann, wenn man den Moment genießt und einen Blick für Kleinigkeiten hat.“ (programmkino.de)


„... eine leichte, charmante und fantastische Geschichte über Liebe und Freundschaft.“ (The Hollywood Reporter)


„In der märchenhaft-skurrilen Liebeskomödie (...) wird mit großen Augen auf das Chaos des Lebens geschaut.“ (filmstarts.de)