filmtipps Hannover

 

DIE ADERN DER WELT

Eine berührende und bildgewaltige

Familiengeschichte

Der neue Film von Regisseurin Byambasuren Davaa („Die Geschichte vom weinenden Kamel“ und „Das Lied von den zwei Pferden) führt in einen Alltag, in dem uns vieles fremd ist, und lässt uns dabei die Brüchigkeit des traditionellen Lebens inmitten einer globalen Welt erleben. Im Fokus ihres Dramas steht ein erblindender Junge, der nach dem Tod seines Vaters um jeden Preis dessen Vermächtnis bewahren will – mit den Werkzeugen und der Klugheit eines 11-Jährigen.


Mitten in der mongolischen Steppe wächst der elfjährige Amra in einer traditionellen Nomadengemeinschaft auf. Morgens wird er von seinem Vater in die Schule gefahren, abends hilft er, die Herde mit den Schafen und Ziegen zur Jurte zu treiben.


Mit seinen gleichaltrigen Freunden schaut er YouTube-Videos und träumt davon bei „Mongolia’s Got Talent“ mit dem Volkslied „Wenn die letzte Ader Gold aus der Erde gezogen ist, zerfällt die Welt zu Staub“ aufzutreten.


Daheim treffen sich die Erwachsenen, um über die Zukunft der Gemeinschaft zu beraten. Auf der Suche nach Gold bedrohen globale Bergbaukonzerne die Lebensgrundlage in der Steppe. Der unerwartete Tod des Vaters lässt Amras Träume den Ansprüchen der Realität weichen. Mit aller Macht und weit über seine Kräfte hinaus nimmt der Junge sich vor, den Kampf seines Vaters für den Erhalt der Natur fortzusetzen.


Pressestimmen:

„... traumhafte Landschaftsaufnahmen von der mongolischen Steppe und vom traditionellen Nomadenleben ...“ (uncut.at)



Land: D 2020; Länge: 96 Min.; Regie: Byambasuren Davaa

Darsteller: Bat-Ireedui Batmunkh, Purevdorj Uranchimeg, Algirchamin Baatarsuren u.a.