filmtipps Hannover

 

DIE ANFÄMGERIN

Es ist nie zu spät, seinen Traum zu leben! Ulrike Krumbiegel wagt sich aufs Eis

Regisseurin Alexandra Sell erzählt mit viel Sarkasmus und ironischer Boshaftigkeit die Geschichte einer späten Selbstfindung vor dem Hintergrund der Berliner Eiskunstlaufszene. Dass dieses prägnante Porträt einer Frau überzeugt, liegt nicht nur an der Besetzung und den Sets, sondern auch am Gastauftritt der früheren Eiskunstlaufweltmeisterin Christine Errath – da klingen etliche Bezüge zur DDR und ihrer ambivalenten Sportgeschichte an.


Die Ärztin Annebärbel Buschhaus (DEFA-Star Ulrike Krumbiegel) träumte als junges Mädchen davon, Eiskunstläuferin zu werden. Sie bekam ihre Chance und versagte. Nach Stürzen liefen Tränen. Verlangt wurde aber Verbissenheit und ein Lächeln. Ihre dominante Mutter (Annekathrin Bürger) verschenkte die geliebten Schlittschuhe kurzerhand an eine andere.


50 Jahre später steht Annebärbel noch immer im Schatten der übermächtigen Mutter. Statt mit Anerkennung überschüttet sie ihre Tochter mit Herablassung und Missachtung. Als dann auch noch der Ehemann aus der biederen Vorstadtlangeweile ausbricht, steht Annebärbel vor den Trümmern ihres Lebens. Dann aber steht sie zufällig eines Nachts vor der Eissporthalle im Berliner Osten, in der als Mädchen ihre Träume zerplatzten ...


Pressestimmen:

„Alexandra Sell zeichnet das Porträt einer Frau, die sich spät im Leben aus ihrem Selbstmitleid, aber vor allem aus der unbarmherzigen Anspruchshaltung ihrer Mutter befreit.“ (programmkino.de)


„Ulrike Krumbiegel ist Annebärbel, und das mit einer unglaublichen Leinwandpräsenz.“

(Festival des deutschen Films)



Land: D 2017; Länge: 98 Min.; Regie: Alexandra Sell

Darsteller: Ulrike Krumbiegel, Annekathrin Bürger u.a.