filmtipps Hannover

 

FREIBAD

Culture-Clash im Jahrhundertsommer –

Doris Dörrie in Höchstform

Sie zählt zu den erfolgreichsten deutschen Regisseurinnen. 1985 gelang Doris Dörrie mit „Männer“ der Durchbruch. Danach avancierte sie mit smarten Komödien wie „Ich und er“ oder „Keiner liebt mich“ zum Liebling bei Publikum und Presse. Ihr Drama „Kirschblüten – Hanami“ verzauberte die Berlinale. Nun gibt Doris Dörrie die Bademeisterin im gesellschaftlichen Mikrokosmos. In ihrem „Freibad“, zu dem Männer keinen Zutritt haben, steigen mit den Temperaturen die Konflikte unter den Besucherinnen.


Während Andrea Sawatzki und Maria Happel zwei Diven nach der Menopause verkörpern, die Angst vorm Altern haben und sich von arabischen Frauen bedroht fühlen, spielt Nilam Farooq („Contra”) eine junge Frau mit türkischer Mutter, die auf einmal einen Burkini trägt und dafür von ihrer Familie verurteilt wird. Zusätzlich wären da noch die sportbesessene Badleiterin (Lisa Wagner), die queere Kim (Nico Stank) und die Gruppe von arabischen, verschleierten Frauen – bei den steigenden Temperaturen eines Jahrhundertsommers ist die Culture-Clash-Katastrophe da praktisch vorprogrammiert …


Pressestimmen:

„Hintergründiger Kinospaß (…) mit kongenialen Bildern.“ (Braunschweiger Zeitung)


„...  überzeugt durch sein Setting, das spielfreudige Ensemble sowie eine Reihe kluger Gedanken.“ (filmstarts.de)


„Vorurteile, Rassismus, Eitelkeiten, Schönheitsideale sind Themen dieser ziemlich klugen und wunderbar vergnüglichen Culture-Clash-Komödie.“

(programmkino.de)