filmtipps Hannover

 

MITTAGSSTUNDE

Charly Hübner in der Verfilmung des

Bestsellers von Dörte Hansen

„Mittagsstunde“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Dörte Hansen, eine große Erzählung über die Menschen im Norden Deutschlands, die nicht viel reden, es aber verstehen, sich zu kümmern, wenn es Not tut. Unter der Regie von Lars Jessen wird voll leiser Melancholie die Geschichte des Verfalls der Dorfkultur erzählt, bei der immer die Frage mitschwingt, wer wir als Individuen und als Gesellschaft in Zukunft sein wollen und wo wir hingehören.


Als seine Großmutter Ella (Hildegard Schmahl) zusehends verwirrter wird und sein Großvater Sönke (Peter Franke) sich einfach nicht von seiner Kneipe, dem Dorfkrug, trennen will, sieht der 47-jährige Ingwer Feddersen (Charly Hübner) die Zeit gekommen, wieder in sein Heimatdorf zurückzukehren.


Der Dorfkrug ist nicht mehr das, was er einst war – doch das trifft auf das ganze Dorf zu. Ingwer fragt sich, wann genau der Zeitpunkt war, an dem es mit dem Dorf Brinkebüll bergab ging? War es in den 1970ern, als nach der Flurbereinigung die Hecken und dann auch die Vögel verschwanden? Als immer größere Landwirtschaftsbetriebe gebaut wurden, sodass kleinere weichen mussten? Ist vielleicht er schuld, weil er seinen Großvater mit der Gastronomie alleine ließ, um in Kiel zu studieren?


Pressestimmen:

„Der neue Film von Lars Jessen (‚Dorfpunks‘, ‚Fraktus‘), setzt sich im Gewand eines Familiendramas mit dem deutschlandweiten Phänomen der Landflucht und des Verschwindens der Infrastruktur in kleinen Ortschaften auseinander.“ (kino-zeit.de)


„Effizient gestaltet, entsteht ein stimmiges Zeit- und Milieubild (...) Sehenswert.

(filmdienst.de)