filmtipps Hannover

 

PELIKANBLUT –

AUS LIEBE ZU MEINER TOCHTER

Schattenseiten der (Nächsten-)Liebe

Regisseurin Katrin Gebbe beschäftigte sich schon in ihrem Debüt „Tore tanzt“ mit Extremen. In ihrem zweiten Spielfilm lässt sie ihre von Nina Hoss gespielte Protagonistin ähnliche Grenzerfahrungen durchleben, die sich zwischen Besessenheit, religiösem Wahn und blanker Sturheit bewegen.


Wiebke (Nina Hoss) lebt mit ihrer Adoptivtochter Nicolina alleine auf einer Farm. Mit der Ausbildung von Polizeipferden wird der Unterhalt bestritten. Weil alles gut läuft, will Wiebke, ein zweites Mädchen bei sich aufzunehmen. Die kleine Raya scheint sich perfekt in das harmonische Familienleben einzupassen. Doch traumatische Erfahrungen haben starke Spuren in Rayas Psyche hinterlassen, mit denen Wiebke nicht umzugehen weiß.


Raya macht nicht nur zu Hause Probleme, sondern terrorisiert auch die Kinder im Kindergarten. Nach dem Besuch beim Psychologen, der eine erschreckende Diagnose erstellt, wird Wiebke klar, dass sie auf unorthodoxe Mittel zurückgreifen muss, um Raya zu helfen. Dabei droht sie einen dunklen Weg einzuschlagen und ihre Beziehung zu Nicolina und dem sympathischen Polizisten Benedict, der ein Auge auf die alleinerziehende Mutter geworfen hat, aufs Spiel zu setzen.


Pressestimmen:

„Starker Film.“ (FAZ)


„... Kinderdarstellerin Katerina Lipovska ist ein großartiger ‚Satansbraten‘ ...“ (outnow.ch)


„... Gebbe [zwingt] den Zuschauer zur Konfrontation mit essentiellen Fragen über Mutterliebe und Aufopferung, die noch lange nach Filmende nachhallen.“ (programmkino.de)



Land: D/BG 2019; Länge: 121 Min.; Regie: Katrin Gebbe

Darsteller: Nina Hoss („Barbara“), Murathan Muslu

(„Vorstadtweiber“), Sophie Pfennigstorf u.a.